Kunstradfahren

Beherrschen von Körper und Rad

Das Kunstradfahren stellt vor allem hohe Anforderungen an die technischen und koordinativen Fähigkeiten und Fertigkeiten des Sportlers. Präzise Ausführung der einzelnen Bewegungsabläufe, graziöse Körperhaltung, turnerische Elemente, präsentiert in Harmonie mit begleitender Musik macht die Ästhetik und Faszination dieser Sportart aus. Im Kunstradfahren kennt man 4 Arten der Fortbewegung, das Niederradfahren vorwärts und rückwärts (Vorder - und Hinterrad berühren den Boden) und das Steigerfahren vorwärts und rückwärts (nur das Hinterrad befindet sich auf dem Boden).

 

 

Wettbewerbe werden beim Kunstradfahren in verschiedenen Disziplinen ausgetragen: Einer-, Zweier-, Vierer- und Sechser-Kunstradfahren sowie Vierer- und Sechser-Einradfahren. Das Einer- und Zweier-Kunstradfahren ist dabei mit dem Geräteturnen vergleichbar. Es beinhaltet Sprünge, Gleichgewichts-, Kraft- und Halteübungen. Eine zusätzliche Schwierigkeit bei der Ausführung ist das wackelige Fahrrad.

 

 

Zurück